Aktuell

März 2016: Rückblick auf die Hauptversammlung

Ab sofort übernimmt René Schneider aus Unterseen das Präsidium des Vereins IG Bödeli-Werke (siehe Beitrag unten). Neu als Kassier anstelle von Daniel Gusset amtiert Roger Gottier, neu im Vorstand sind Roger Bischoff und Silvio Keller. Der restliche Vorstand wurde wiedergewählt.

Vizepräsident Simon Margot liess das Jahr kurz Revue passieren, wies auf die Übernahme des Kommandopostens Ried in Wilderswil hin. Damit verfügt der junge Verein über drei verschiedenartige Anlagen, die besichtigt werden können: Neben dem KP Ried des Kommandoposten Goldey und das Artilleriewerk Kammfluh. Ziel des Vereins ist, fehlende Ausrüstungsteile wieder zu ergänzen, so dass Besucher ein realistisches Bild der damaligen Anstrengungen der Armee erhalten. Dazu gehört konkret die Installation einer 7,5 cm-Kanone in der «Kammfluh».

Das Interesse an den einst geheimen Bunkern im Raum Bödeli ist durchaus vorhanden, besuchte doch beispielsweise eine welsche Gruppe mit insgesamt 45 Personen die drei Anlagen. Mit einem neuen Flyer sollen die Anstrengungen im Marketing und der Mitgliederwerbung im laufenden Jahr noch verstärkt werden.

Im zweiten Teil der Hauptversammlung erläuterte Silvio Keller die Geschichte und die heute noch sichtbaren Spuren der während des Zweiten Weltkrieges in der Schweiz internierten polnischen Soldaten – zum Beispiel an der Sustenstrasse.
Rene_Schneider_Praesident
März 2016: Ab sofort übernimmt René Schneider aus Unterseen das Präsidium des Vereins IG Bödeli-Werke. Er wurde an der Hauptversammlung einstimmig in das Amt gewählt. Als ehemaliger Angehöriger des Hauptquartierbatallions 22 kennt er Untertag-Anlagen bestens, zudem amtiert er als Präsident der Militärschützen Unterseen. Er übernimmt das Amt von Werner Gartenmann, dessen Aufbauarbeit für den Verein verdankt wurde.
Aktuell 2015-IG Uem
November 2015: Prominenter Besuch im KP Goldey in Unterseen - Kürzlich trafen sich auf Einladung der IG Bödeliwerke mehrere Uebermittlungsspezialisten, um ihr Wissen über den schweizweit einmaligen Kommandoposten Goldey weiterzugeben. Dieser wurde 1980 in Betrieb genommen und war bis zur Armeereform 95 in Betrieb.

Der ehemalige, heute 91-jährige Festungswächter Hans Steinlin aus Interlaken wusste noch über die Zeit zu berichten, wo der Stollen in der Goldey anderen Zwecken diente. Oberst Walter Aeschbacher orientierte als ehemaliger Kdt des Uebermittlungsregimentes 1 über seine Dienste im Bunker und Rudolf Augstburger aus Unterseen konnte als ehemaliger Uebermittlungspezialist der Luftwaffe über seine Kontakte mit dem Regiment informieren.

Oberst i Gst Hanspeter Steiner nahm als jetziger Präsident der schweizerischen Interessengemeinschaft für Uebermittlung wohlwollend Kenntnis von den Materialwünschen der IG Bödeliwerke und wird sich dafür einsetzen, dass die zur Zeit noch fehlenden Geräte ersetzt werden. Am Schluss des Treffens durfte Silvio Keller als Vertreter der IG Bödeliwerke mit grosser Freude und bestem Dank die Uniform des einstigen Kommandanten Walter Aeschbacher als Geschenk entgegennehmen.

Bild: Oberst Walter Aeschbacher übergibt als ehemaliger Kommandant des Uebermittlungsregimentes 1 seine Uniform an Silvio Keller von der IG Bödeliwerke.
November 2015: Die Mitglieder des Vereines IG Bödeliwerke erhielten Gelegenheit, ausführlich den in diesem Jahr gekauften Kommandoposten Ried zu besichtigten. Die Bilder von Roger Bischoff davon gibts hier
Stacks Image 1029
30. Juni 2015: Jetzt ist es offiziell: Der ehemalige Regiments-KP Ried in Wilderswil (ASU Rgt KP Typ 2) gehört nun dem noch jungen und kleinen Verein IG Bödeliwerke. Es ist die dritte Anlage, die im Raum Bödeli übernommen werden konnte. An der Einweihung wurde von Brigadier aD Jürg Keller kompetent die Entwicklung der ASU erläutert (er war zudem in diesem Werk einmal Kp Kdt); die Besichtigung des KP (ursprünglich Uem Rgt 1, später Inf Rgt 80) zeigte dann die engen Verhältnisse für theoretisch rund 80 Mann. Zum eigentlichen KP (F16222) gehören die ASU F16224 und F16225 (Aussensicherung) und ein Funk-ASU (F16223) sowie drei Fak.
Stacks Image 460
Stacks Image 462
Stacks Image 464
6. März 2015: Rückblick auf die Hauptversammlung

Die ehemaligen Geheimnisse der Armee sind immer wieder interessant: Werner Gartenmann, Präsident der IG Bödeliwerke, liess an der Hauptversammlung das abwechslungsreiche Bunkerjahr Revue passieren. Neben der definitiven Übernahme des Goldey-Stollens (eines ehemaligen Kommandopostens) waren etliche bürokratische Hürden zu bewältigen. Doch mit Erfolg: Zum alten Artilleriewerk Kammfluh und zum Goldey-Stollen im Harder soll im aktuellen Jahr der frühere Kommandoposten Ried in Wilderswil übernommen werden. Damit hat die Organisation drei völlig unterschiedliche Militäranlagen im Besitz, die besichtigt werden können.

Der Verein hat rund 60 Mitglieder. Für den Unterhalt – und die zumindest teilweise originalgetreue Wiederausrüstung sowie die Führungen – sind immer wieder Helfer und Sponsoren willkommen. Glücklicherweise haben sich mehrere Mitglieder als aktive Helfer in den einzelnen Werkgruppen zur Verfügung gestellt. So muss beispielsweise eine 7,5-Zentimeter-Kanone aufs Bödeli und hinauf in das Werk Kammfluh gebracht werden. Als Gast an der Versammlung war der Kommandant der Infrastruktur- und Hauptquartierschule Ueli Reusser eingeladen. Der in Reichenbach wohnhafte Oberst im Generalstab zeigte detailliert auf, wie seine Soldaten ausgebildet werden, die heute die wenigen verbliebenen grossen unterirdischen Militäranlagen betreiben.
5. März 2015: Die Hauptversammlung 2015 der IG Bödeliwerke findet um 19.30 Uhr im Restaurant Stadthaus in Unterseen statt. Als Gast wird Oberst i Gst Ueli Reusser die Infrastruktur/Hauptquartierschule 35 vorstellen. Interessierte Personen sind dazu willkommen. Einladung hier…
1. Juni 2014: Das Objekte A1865 Goldey - der ehemalige Kommandoposten des Übermittlungsregimentes 1 - konnte erworben werden und wird für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Stacks Image 1243
21. Juni 2014: A1865 Goldey wird offiziell eingeweiht.
5. Juli 2014: Die Webseite des Vereins IG Bödeli-Werke startet in einer Beta-Version.
5. Juli 2014: Das Baubewilligungsverfahren für den F16222 ASU Ried - Kommandoposten des Inf Rgt 80 - ist eingeleitet.